wege
gemeinsam
gehen

123

HERZLICH WILLKOMMEN

Wir sind eine Gruppe speziell geschulter, ehrenamtlich arbeitender Frauen und Männer.
Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, schwerkranke und sterbende Menschen einfühlsam
 und mit Respekt zu begleiten.


Die Hospizgruppe steht in der Trägerschaft der Katholischen Kirchengemeinde Hl. Kreuz
Illerrieden und arbeitet im Einsatzgebiet der Kath. Sozialstation „Iller-Weihung" Illerrieden.

                                                                                                                                    Letzte Hilfe

Bericht Südwespresse Veranstaltung " Ich begegne dem Tod und finde keine Worte"

https://www.swp.de/suedwesten/landkreise/alb-donau/poetische-trauer-im-kloster-28383924.html

Vorbereitungskurs für Ehrenamtliche Sterbebegleiter
12.10.2019
| Uhr

Vorbereitungskurs für Ehrenamtliche in der Sterbebegleitung

nach dem Celler Modell:

Die Hospizgruppe Iller-Weihung bietet einen Vorbereitungskurs für zukünftige Ehrenamtliche an.

Um diese Aufgabe mit Herz und Verstand bewältigen zu können, bedarf es einer guten Vorbereitung. Diese macht ein sowohl spezifisches Wissen als auch eine grundsätzliche Auseinandersetzung mit der eigenen Biographie, der eigenen Endlichkeit, des Wissens um Familienstrukturen und die Herausbildung einer tragfähigen Haltung erforderlich.

Der Kurs erstreckt sich über einen Zeitraum von 9 Monaten. Er umfasst:

  • einen Grundkurs ( 9 Einheiten zu je 3 Stunden)
  • eine Praktikumsphase ( ca. 3 Monate)
  • einen Vertiefungskurs ( 9 Einheiten zu je 3 Stunden)

Beginn:   Samstag 12.10 2019

Ort:         Kloster Brandenburg/ Iller in Regglisweiler

Kontakt: Bettina Müller, Einsatzleitung Hospizgruppe Iller-Weihung

                 b.mueller@sozialstation-iller-weihung.de

                 www.hospizgruppe-iw.de

                 Tel. 0174 2006689

Sterbende begleiten lernen 

Das Celler Modell zur Vorbereitung Ehrenamtlicher in der Sterbebegleitung

„Verlass mich nicht, wenn ich schwach werde“

Das Celler Modell bietet einen in sich geschlossenen, in seinen Schritten aufeinander aufbauenden Kurs.

Um die innere Dynamik des Kurses zu gestalten und zu begleiten, geht das Modell von einem festen Leitungsteam aus, das den Kurs vor Ort durchführt.

Die TeilnehmerInnen lernen an sich selbst und in der Gruppe.

Das Leitungsteam begleitet den Lern- und Entwicklungsprozess der Gruppe und der einzelnen Teilnehmer.

Das Celler Modell nimmt seinen Ausgang beim biblischen Menschenbild und dem Grundmodell der annehmenden Zuwendung Jesu zu den Menschen.

Als Leitbilder sowohl des Grundkurses, wie auch des Vertiefungskurses dienen Bilder der biblisch-christlichen Tradition.

Texte, Bilder und Rituale des christlichen Glaubens und der christlichen Tradition werden neben anderen angeboten.

Der eigene Glaube ist keine Voraussetzung für die Teilnahme am Kurs, auch werden keine missionarischen Absichten verbunden, wohl aber wird die Offenheit erwartet, sich auf diese „Bilder“ und Inhalte christlicher Tradition einzulassen und sich mit ihnen auseinanderzusetzten.

Der Vorbereitungskurs- Sich aufeinander und einen gemeinsamen Weg einlassen

Der Kurs ist in drei Blöcke aufgeteilt:

·        Grundkurs

·        Praxisphase

·        Vertiefungskurs

Der Grundkurs soll >>Fertigkeiten<< für die Begleitung vermitteln. Diese werden in der Gruppe geübt und erfahren und lassen sich auf die Begleitungssituation anwenden.

In der Praxisphase sollen erste Erfahrungen in Besuchssituationen gesammelt und reflektiert werden. Zusätzlich werden thematische Weiterbildungen angeboten.

Der Vertiefungskurs wird an diese Erfahrungen anknüpfen und insofern eine Vertiefung darstellen, als er die eigene Persönlichkeit mit ihren Erfahrungen, Einstellungen, Haltungen usw. reflektiert.

Grund- und Vertiefungskurs leiten ihre innere Struktur in jeweils neun Einheiten aus jeweils einer Biblischen Geschichte ab.

Das Leitbild für den nun beginnenden Grundkurs stellt die Geschichte von den Emmausjüngern dar. Diese Geschichte liefert uns das >> Bildmaterial <<, das wir auf die Situation der Begleitung beziehen. Es hilft, einen roten Faden zu haben, an dem entlang dieser Kurs sich entwickelt.

Es sind die Schritte auf dem Weg der Jünger nach Emmaus, auf dem der auferstandene Jesus sich zu ihnen gesellt, die ein Grundmuster für eine Begegnung und Begleitung abgeben können.

Das Hauptmotiv der Geschichte ist der Weg. Ein Weg ist es auch den der Vorbereitungskurs nun gemeinsam einschlägt. Wege werden es auch sein, die wir mit Menschen in der Begleitung gehen.

Auf diesem Weg geschieht ein Fort-Schreiten, ein Voran-Gehen. Es gibt aber auch Haltepunkte, Stationen, Irritationen – und doch geht der Weg weiter.

Auf einen solchen Weg lassen sich die Teilnehmer ein.

 

Bettina Müller, Einsatzleitung Hospizgruppe Iller-Weihung

 

Trauercafe
12.04.2019
| 15:00 Uhr

Das Trauercafe ist wieder geöffnet am Freitag 12.04.2019 um 15:00 Uhr im Kommunikationsraum des Akzisenhofes, Dorndorfer Straße 1 in 89186 Illerrieden. Es kann Wegbegleitung sein und bietet einen geschützten Raum in dem Sie einfach nur Dasein dürfen, miteinander ins Gespräch kommen, alle Empfindungen aussprechen dürfen und neue Impulse für Ihren Trauerweg bekommen können.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Hospizgruppe Iller-Weihung

Letze Hilfe Kurs
18.05.2019
| 9:00 Uhr

Letzte Hilfe Kurs Einander beistehen am Ende des Lebens

Das Sterben eines nahestehenden Menschen macht uns als Mitmenschen oft hilflos. Früher selbstverständliches Wissen zur Sterbebegleitung ist schleichend verloren gegangen und damit auch das Zutrauen, als Mensch und als Gesellschaft Sterbenden beistehen zu können.

Sterbebegleitung ist auch in Familie und Nachbarschaft möglich und nötig: Denn die meisten Menschen möchten zuhause sterben, begleitet von vertrauten Menschen.

Im “Letzte Hilfe Kurs“ lernen Interessierte Bürgerinnen und Bürger, was sie für die ihnen Nahestehenden am Ende des Lebens tun können.

Wir vermitteln Basiswissen zu den Themen Sterben, Tod und Trauer und möchten ermutigen, sich den Menschen am Ende des Lebens und im Sterben zuzuwenden.

Kursleitung:

Bettina Müller, Einsatzleitung Hospizgruppe Iller-Weihung

Angelika Erath-Vogt, ehrenamtliche Hospizbegleiterin

Ort: Kloster Brandenburg Iller e.V. Kosten: 10 €

Anmeldung unter Tel. 07347-955-0 Kloster Brandenburg

Zeitlicher Umfang: ca. 4 Std mit Pause, 9.00 – 13.00 Uhr

Termine: 18.05.2019 und 28.09.2019

Modul 1: Sterben gehört zum Leben ◦Wann beginnt Sterben ◦Was passiert beim Sterben ◦Woran erkenne ich, dass jemand stirbt

Modul 2: Vorsorgen und entscheiden ◦Wie kann ich die Behandlung am Ende beeinflussen und im Voraus entscheiden? ◦Wer kann mich vertreten ◦Medizinische und ethische Entscheidungen

Modul 3: Leiden lindern ◦Körperliche Beschwerden und Symptome und ihre Linderung ◦Psychische, soziale und spirituelle Nöte und wie ich damit umgehen kann ◦Essen und Trinken am Lebensende

Modul 4: Abschied nehmen vom Leben ◦Abschied und Rituale ◦Wie gehen wir mit unserer eigenen Trauer um?

 

Beitrag Focus

Beitrag Südwestpresse

Beitrag Tagblatt

Beitrag Welt